StartseiteKalenderFAQSuchenNutzergruppenAnmeldenLogin



 

Teilen | 
 

 Die Bucht

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Storyteller
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 582
Anmeldedatum : 13.02.12

BeitragThema: Die Bucht   Fr Jan 03 2014, 20:02

Nach oben Nach unten
http://liberty-rpg.forumieren.com
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   Sa März 15 2014, 23:32

Es war wochenende, endlich war die erste Schulwoche vorbei. Nichts hat mich mehr genervt als meine Mitschüler. Jeder einzelne davon. Durch irgendjemanden hatte ich gehört das heute eine Strand party sein soll. Endlich mal was anständiges was die hier auf die reihe bekommen, obwohl noch wollte ich den Tag nicht von den abend loben, oder ehr den abend vor der Nacht. Mit meinem Board machte ich mich auf dem Weg zum Strand. Es war noch keiner wirklich da den ich kannte. Nagut wen kannte ich an dieser Schule schon. Mein Board ließ ich unter einem Busch liegen und ging zum getränkestand. Ohne Bier würde heute nichts gut werden. Mit einem kühlen Bier in der Hand setzte ich mich in den Sand und schaue aufs Meer hinaus. Die Musi die nebenbei lief war wirklich nach meinem Geschmack. HipHop, Bier und Strand, was wollte ich mehr.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   So März 16 2014, 00:11

"Wochenende Ladys" Trällerte ich durchs Zimmer, und verschwand dann im Bad. Ich hatte heute Morgen ein Gespräch zwischen zwei Schülern mitbekommen, die davon geredet hatten, das heute eine Strand Party statt finden würde. Das kam mir auf jeden Fall gelegen, alles war besser als hier rum zu sitzen, und durchs Fernseh zu zappen. Zumal wir uns alle eh nie auf ein Programm einigen konnten. Außerdem würden sicher einige salzige Schnittchen auf dieser Party zu sehen sein, und das wollte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen. Ich bereitete mich also für diesen Arbend vor, und war mit dem Parfüm auch nicht so ganz sparsam. Als ich mit meinen Haaren einigermaßen zufrieden war, und mir den Lippenstift noch mal nachgezogen hatte, lag jetzt alles daran ein passendes Kleid für die Feierlichkeit zu finden. Es durfte natürlich kein langes sein, ich ging ja schließlich nicht auf einen Ball. Es sollte schon zur geltung bringen, was ich so zu bieten hatte. Einige Minuten waren verstrichen seit dem ich suchte, und irgendwie sah es immer hoffnungsloser aus, noch was zu finden. Ich hatte zwar genügend Kleider, aber alle hatte ich schon mal getragen, und irgendwie sehnte ich mich gerade so nach etwas neuen. Aber es half ja alles nichts, irgendeins musste ich anziehen, also entschied ich mich für ein kanppes rotes, mit einer großen Schleife an der Hüfte. Ich betrachte mich damit zu allen Seiten im Spiegel, und zog dann die roten Pumps an. Zufrieden lächelte ich mein Spiegelbild an, und machte mich dann auf den Weg runter zum Strand. Dort war die Party schon halbwegs gut besucht. Ich steuerte die Bar an, und nahm dort platz. Mein Gott wie lange war es her seit dem ich Alkohol getrunken hatte? Ich konnte mich nur noch dunkel an den Abend erinnern. Aber alle schienen hier etwas in der Hand zu haben, also warum sollte mir nicht auch etwas holen? Freundlich grinste ich den Barkeeper an. "Ich möchte sex on the Beach" teilte ich ihm gegen die Lautstärke der Musik mit, von ihm kam nur ein -kannste haben- und ein Augenzwinkern. Etwas verwirrt,und eingeschüchtert nahm ich den Cocktail entgegen, und sah mich dann um. Ziemlich blöde Idee gewesen hier alleine herzukommen, aber irgendein Gesicht würde sich doch schon finden lassen welches ich kannte. Mit meinen Schuhen, und dem Cocktail in der Hand machte ich mich auf die Suche nach jemanden den ich kannte, oder zumindest ner netten Unterhaltung für den Abend, als mein Blick direkt auf ihn fiel. Ich biss mir auf die Lippen, und musterte ihn von oben bis unten. An sich war der Kerl ja ein Traum, wenn er nur nicht so ein Arsch wäre, dachte ich bei mir. Trotzdem wollte ich ihn ansprechen, wen auch sonst, er würde schon nicht wieder abhauen, das hoffte ich zumindest. "Mr. Cooper" Rief ich ihm schon von weitem zu, und blieb dann direkt vor ihm stehen. Er hatte noch keine Frau an seiner Seite wie ich feststellte. Recht merkwürdig, hatte ich mich doch in ihn getäuscht?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   So März 16 2014, 01:47

Die Schule lief schon wieder eine weile, aber wir haben sehr viele Veränderungen. Neue Schüler, neue Lehrer und das mitten im Schuljahr. Mich sollte es nicht stören, sah mich eh nicht viele. Das war jetzt mein letztes Jahr wenn ich das Abi schaffte, wovon ich jetzt einfach mal ausgehe, schließlich habe ich einen Notendurchschnitt von 2,3. Meine Eltern hatte mir eine eigene Wohnung versprochen, wenn ich das so weiter durchziehe. Im Herbst wollte Kunst Studieren und dann mal schauen. Eigentlich wollte ich heute mich in den Park setzten und den See Zeichen, mit der Kunst des Frühlings. Im Winter hatte ich mein ganzes Weiß verbraucht, jetzt wurde es zeit für Grün und rot und einfach alles bunt. Meine bester Freundin hatte mir aber ein strich aus der Rechnung gemacht. Sie kam gegen nachmittag in mein Zimmer. "Lina, Heute abend Strand party" kam sie aufgeregt in mein Zimmer. "Und was soll mich das interessieren?" fragte ich sie. "Komm du musst mit" bettelte sie. "oh Becca, nein" stöhnte ich genervt. Gerade wollte ich meine Hausaufgaben machen um das Wochenende wirklich frei zuhaben aber dann kam sie mit ihrer Geheimwaffe. "Lenny kommt auch" grinste sie breit. "Wirklich" sah ich von meinen Hausaufgaben auf und sah ihr Grinsen. Sie wusste ganz genau wie sie mich rum bekommt. Seit 3 Jahren waren wir jetzt in einer Klasse und seit 3 Jahren wusste er nicht was ich für ihn empfinde. Okay ich musste auch zugeben das ich es ihm nie gesagt hatte oder auch viel mit ihm geredet hab. Aufgeregt ging ich duschen und stellte mich vor meinem kleiderschrank. Becca musste da jetzt durch und entscheiden was ich anziehe. Nach dem 5. Outfit entschieden wir für eine Türkise Shorts mit und ein top in der gleichen Farbe. Unten am Saum war es grau und hing locker an mir runter. Da drunter hatte ich ein Bikini an, man wusste ja nie was heute noch passieren wird. Eine Sonnenbrille und Sandaletten mit Absatz. Becca hatte ein luftiges Sommerkleid an. Meine Haare hatte ich zu kleinen löckche gewickelt. Auf dem Weg zum Strand klopfte mein Herz bis zum Hals. Werde ich heute mehr mit ihm reden?? Am Strand angekommen sahen wir ihn noch nicht, also nahmen wir uns von der Bar ein Wodka E und liefen durch den Sand.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   So März 16 2014, 02:32

In meinem Zimmer hatte ich mich nur kurz umgezogen und was dann schon los. Eine weiße/blau karierte  Bermuda und ein passendes blaues Shirt. Einfach Nike sneakers und eine von meinen vielen Sonnenbrille - Ja okay ich habe eine Sonnenbrillen sammlung aber sie waren alle eine erinnung. Meine Eltern waren mit mir durch die Ganze Welt gereist und manche nehmen sich soivniers mit, ich ebend Sonnenbrillen. Die die ich jetzt auf habe war aus den Hawai. Dort waren wir 3 Wochen und haben viel am Strand gelegen, bzw ich da mein Dad arbeiten musste. Abends gab es genauso Strandparties wie die jetzt hier, nur ein unterschied gab es und das waren die Frauen. In Hawai waren die Frauen einfach der Hit und hier? Ja ein paar konnte man gut anschauen, aber so ein richtiger Knaller war auch nicht dabei. Keine wo es sich wirklich lohnen würde zu kämpfen oder sich ein ausreißen würde. Ich lehnte mich zurück und sah auf die See. Der Wind war nicht mehr kühl, was die sache wirklich leichter machte. Kurz schloss ich meine Augen und als ich sie wieder öffnete, sah ich ein Mädchen vor mir stehen. Mein Blick wanderte von ihren Beinen hoch zu ihrer Hüfte hin zu ihrem Gesicht. Ihr Körper war einfach der Hammer. "Prinzessin" grinste ich mein typisches grinsen. "Ganz alleine?" sah ich mich kurz um nach einem Begleiter von ihr um. Meine Flasche legte ich an meine Lippen und trank ein schlug während ich sie nicht aus den Augen ließ
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   So März 16 2014, 02:46

Die Musik lief laut, während ich unter der Dusche stand. Das warme Wasser lief über mienen Körper. Nach 10 Minuten komplett durchsingen, verließ ich die Kabine und wickelte mir ein Handtuch um meine Hüfte. Ich stellte mich vor den Spiegel und stylte meine Haare. Dann putzte ich mir nocheinmal die Zähne. Ich hasste es, ohne, irgendwo hinzugehen und da heute die Strandparty war, musste dass einfach sein.
Nachdem ich soweit fertig war lief ich zum Kleiderschrank. Ich nahm eine kurze beige Shorts und ein weißes Tanktop raus. Ich zog es mir schnell über.
Ich schaute auf die Uhr. Es war noch genug Zeit bevor ich los musste. Ich griff nach meiner Zigarettenpackung und nahm eine raus. Ich steckte sie mir in den Mund und zündete die Spitze an. Das war eine der Sachen, die ich einfach machen musste. Das Rauchen gehörte einfach zu mir, genau wie die Musik.
Nachdem die Zigarette aus war nahm ich noch schnel einen Kaugummi und machte mich dann auf en Weg zum Strand. Dort angekommen, sah ich, dass noch nicht viel los war. Hier und da ein paar Personen, aber so wirklich konnte man hier noch keine Party erkennen. Wenn da so bleiben wird.. na viel Spaß. "Voll die Party hier!" murmelte ich und sah mich weiter um. Ich endeckte die Bar und lief gleich ein Chritt schneller. Ich ließ mir erstmal eine Coke geben. Man muss ja klein Anfangen. Aber mir war von Anfang an klar, dass das nicht nur Coke war, was ich in der Hand hielt. Aber was solls, so wird der Abend eben lustiger.
Ich lehnte mich gechillt gegen einen Baumstamm und beobachtete ein wenig, als mir jemand auffiel, den ich kannte und mochte.
Lina! dachte ich mir fröhlich. Ich verfolgte noch kurz ihren Weg mit meinen Augen und bemerkte, dass sie keine männliche begleitperson hatte, was mich sogar etwas erfreute. Ich mochte sie, auch wenn wir nicht viel miteinadner zu tun hatte. Sie hatte irgendetwas geheimnissvolles und spannendes an ihr. Mit einem Ruck stieß ich mich am Baumstamm ab und lief in ihre Richtung.
Sie hatte eine Freundin dabei, also schnappte ich mir noch schnel meinen Kumpel, der gerade angekommen war und erklärte kurz die Situation: "Okay, ehm.. ich hab doch von Lina erzählt, ne? Ja sie hat ne Freundin dabei.. wirkt immer besser wenn ihre Freundin dann nicht allein rumsteht!" ich klopfte ihm auf die Schulter und dann kamen wir auch schon bei den Mädels an. "Na sieh mal einer an, ich dachte du wolltest nicht kommen.." sagte ich festellend, aber gleichzeitig fragend. Ich mein, versteht mich nicht falsch, aber wer erst sagt, er kommt nicht und dann doch, hat doch etwas zuverbergen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   So März 16 2014, 13:49

Ohne Sonnenbrille würde bei ihm wohl nichts laufen, er war wohl ein Sammler. Dabei waren die letzten Sonnenstrahlen schon vor wenigen Stunden verschwunden. Irgendwie verlieh ihm, das etwas Geheimnisvolles, und erinnerte mich schwer an die Men in Black auch wenn er keinen Anzug trug. Schade eigentlich der würde ihm bestimmt gut stehen. Andererseits war es ein Merkwürdiger Gedanke, Alec in einem Anzug zu sehen, dafür war er sicher nicht der Typ. Er war mehr der Sportliche also passte, das Outfit was er gerade anhatte auch viel besser zu ihm. Sein Shirt legte sich auf seinem Oberkörper ab so, das man erahnen konnte das sich da drunter ein durchtrainierter Bauch versteckte. Aber diesen hatte ich ja bereits schon in der Schwimmhalle zu Gesicht bekommen. Die Begrüßung fiel mal wieder auf, das Wort -Prinzessin- Irgendwie empfand ich es als etwas beleidigend, aber dies wusste er wahrscheinlich auch. "Stell dir vor" Ja seltsam, das gerade ich alleine irgendwo hinging, aber so war es nun mal. Vielleicht hätte ich ihn auch gefragt, ganz vielleicht, wenn er sich denn auch mal hätte blicken lassen. "Und du? Deine Begleitung gerade mal verschwunden, oder bist du für den Abend noch zu haben?" Was hatte ich schon zu verlieren, schlimmer als beim letzten Mal könnte es kaum laufen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   So März 16 2014, 16:10

First Post


Langsam Lief ich durch den Rauen Goldgelben Sand. In meinen Händen meine Schuhe. Der warme Strand wind, wehte durch meine Zusammengebundenen Blonden Haare. Mein Rotes Sommerkleid, wurde an meinen Abgemagerten Körper Gedrückt. Doch sah man nichts davon. Man konnte meinen ich wäre Normal. doch das wahr ich nicht.
Lustlos kickte ich den Rauen Sand vor mich ihn. Er wahr so rau! Sollte Sand nicht eigentlich weich sein? Doch was war überhaupt weich? Wenn es nicht ein Kissen oder sonst was wahr? Warum war er im Moment so rau wie mein leben? Warum war ich überhaupt hier? Ich war ja nicht einmal Geplant, Ich wahr ein Unfall, ein einziger Unfall. Warum hat meine Mum damals nicht auf ihn gehört und mich Abgetrieben?, dachte ich traurig. Langsam Spürte ich wie mir eine träne über meine blasse Wange Lief, dann wider eine und wider eine!  Warum habe ich es damals nicht einfach beendet? Ich bin doch nur Nutzlos!, dachte ich, blieb stehen und legte mir die Hände in mein Gesicht.
Von weiten Hörte ich Personen und Musik, verwirrt blickte ich auf sah aber nichts, nur verschwommen. Schniefend wischte ich mir die Tränen weg, Zum Glück habe ich mich heute nicht geschminkt.., schoss es mir durch den Kopf.  Dieses mal konnte ich von weiten menscheln sehen, wahrscheinlich tanzten sie. Sollte ich dorthin gehen?, eine ungewollte Überlegung, die ich aber so gleich wider weg schob. Nein man würde meine Narben sehen! Ohne es irgendwie mitzubekommen hob ich meinen Arm und betrachtete ihn. Alles voller Narben, verblasste und Frische. Noch Blutende stellen. Ich senkte ihn wider und blickte auf, anschließend ging ich einfach weiter auf die Party zu, obwohl dies nicht mein Ziel wahr!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   So März 16 2014, 17:07

Die Party war noch nicht wirlich voll, aber voll genug um nicht wirklich ein Blick zubekommen über die ganzen Besucher. Wie jedes Strandparty, waren nicht nur wir aus Liberty hier, nein auch jugentlich von diesem Ort waren hier. Mich sollte es nicht stören, auch wenn es deswegen oft probleme gab. Ich wusste aber das Lenny noch nicht da war, irgendwie spürte ich sowas immer. Wenn ich schon auf meinem Platz saß und noch zeichnete oder quatscht sah ich sofort auf wenn er den Raum betrat. Keine ahnung wieso, aber es war so. Becca, die vor mir stand grinste mich an weil ich doch immer durch die Menge sah. Der Strohhalm in meinem Glas wackelte immer hin und her, wodurch man merkte wie aufgeregt ich war. Würde er mich heute endlich mal ansprechen, oder ich ihn. In Chemie haben wir schon ein paar mal irgendwelche experimente zusammen machen müssen, aber sorichtig geredet hatten war da auch nicht. Das lag wahrscheinlich auch daran das ich viel zu schüchtern war.  Immer wieder grinste ich ihn bekloppt an, er musste auch schon denke ich hab ein schade. "Was ist wenn er doch nicht kommt?" fragte ich Becca. "Er wird kommen, vertrau mir" lachte sie leicht und sie hatte recht. Mein Herz fing an zu rassen und ich drehte mich um. Da lief er seiner Shorts und dem Tanktop. Er sah einfach gut aus. Schüchtern trank ich ein Schluck von meinem Wodka E und beobachtete ihn kurz. Er stand an einem Baum gelehnt. Ganz alleine. Er war alleine hier. Ein breites grinsen glitt über meine Lippen. "Siehste hab ich dir doch gesagt" grinst mich Becca an. "Ja das hast du" antwortete ich ihr. Wir überlegten gerade wie ich am besten mit ihm ins gespräch kommen würde. Immer wieder drehte ich mich zu ihm um, aber auf einmal war er weg. °Wo ist er° fragte ich mich. Wir waren fast fertig mit unserem plan und dann war er weg. Na super. "Na toll und ..." fing ich an, bis ich eine Stimme hinter mir hörte. Blitzschnell erhöhte sich mein Puls wieder. "ja... ähhhh... Becca hat gesagt... also sie hatte.. gebettelt das ich mit komme" stottere ich vor mich hin. Oh man war das peinlich. °Erdboden, bitte tu dich auf° flehte ich vor mich hin.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   So März 16 2014, 18:04

Benji und ich sahen uns an und lächelten beide. Ich sah kurz zu 'becca' und sie zwinkerte mir zu. Ich grinste und reichte ihr dann meine Hand. "Hey Becca!" ich lächelte nochmal und wandte meinen Blick dann aber wieder zu Lina. Sie sah heute echt gut aus. Okaay sie sah auch sonst gut aus, aber heute sah sie besonders aus. Ich fand sowieso, dass sie sonst viel mehr aus sich machen könnte, aber das ist ihre Sache, solange sie sich treu bleibt.
Ich merkte etwas gegen meinen Arm und sah etwas verwirrt zu Benji, der mich nur blöd angrinste, hatte ich sie etwa angestarrt? Oh sh*t! dachte ich mir nur, dann fiel mir wieder ein wie sie gestottert hatte und Beccs zwinkern, also so ganz kaufte ich es ihr nicht ab. "Sie hat dich also überredet, ja? Sicher?!" sagte ich lachend und überlegte noch etwas hinzuzufügen, beschloss dann aber doch, es so stehen zu lassen. Dann sah ich wieder zu benji, der seine ganze Aufmerksamkeit Becca schnekte. Ich schüttelte nur den Kopf und sagte: "Becca, was hälst du davon, wenn du Benji was über die Leute hier erzählst? Er ist neu hergezogen..." ich ich nickte und drückte Benji mein Getränk in die Hand. Er war was das anging etwas schüchtener, deshalb war ich der Meinung, er würde es gut gebrauchen können.
Becca nickte und dann sah ich wieder zu Lina. "Und wie findest du es? Also die 'Party' bis jetzt?" ich sah sie an. "Wollen wir ein bisschen... da langehen? Wir stehen hier so mitten in der Menge, ist etwas lästig von den ganzen Mädchen angetascht zu werden.." der letzte Teil war purer Saraksmus, denn es waren erstens nicht viele da und zweitens war ich nicht so der Schwarm. Ich grinste sie an und lief dann langsam los.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   So März 16 2014, 19:26

Da stand er wirklich vor mir und nicht in schwarz weiß, so wie in meinen Träumen, sondern in Farbe und 3D. Ich konnte es noch garnicht glauben und er sprach wirklch mit mir. Egal ob Tag oder Nacht, in jeder freien minute dachte ich an ih und träumte von sone Momente. Sie fühlten sich immer so unglaublich unreal vor, aber scheiße sie waren noch besser. Würde ich meinen Arm ausstrecken könnte ich ihn berühren, spüren. Alles was ich sonst nicht konnte. Okay manchmal streiften sich unsere Arme oder so, aber das hier war was anderes. Er sah mich wirklich an. Mein Herz wollte garnicht mehr aufhören zu rasen. Am liebsten hätte ich Becca gefragt ob sie mich mal zwickt, aber das kommt wirklich nicht gut rüber. "Ja... mehr oder weniger... bin ich mir... sicher" stotterte ich weiter. Man sonst konnte ich doch auch reden, wieso bekomm ich das denn jetzt nicht hin. Der Typ mit dem er gekommen war sah die ganze Zeit Becca an, die ihn immer wieder anlächelt. Seine blonden Haare und blauen Augen fesselten sie. OMg sie war mir heute keine Rettung mehr. Oft hatte ich ihn noch nicht gesehen, oder ehr garnicht. Eigentlich hatte Becca einen Freund, oder sagen wir es so, es war ein Urlaubsflirt, dass schien ihr gerade aber voll egal zusein. War ich jetzt doch ganz alleine auf mich gestellt. Auf Lennys bitte hin nickte Becca nur und fing anzureden. Da hat er was gefunden was sie super konnte. Reden, sie liebte reden und das den lieben langen Tag. Was aber als nächstes geschah lies mich erschrocken drein blicken. Wie jetzt?? Er und ich... alleine. Mein Herz, das gerade noch gerast ist blieb abrupt stehen und wartete darauf das er lachte. Das konnte er nicht ernst meinen. Wieso wollte er mit mir alleine sein?? Das tut er warscheinlich nur für Benji und Becca, weil er sieht wie sie sich ansehen. Super, ohne Becca würde ich voll umkommen. Langsam fing mein Herz wieder an zu schlagen und mein Atem wurde gleichmäßiger. "Die party??... ja gut" sah ich ihn skeptisch an. Ich war nicht wirklich der Partytyp und würde er nicht auf jeder sein, wäre ich auf garkeiner. Eigentlich war ich auch die die an der seite steht und ihn beobachtet, wie er mit anderen tanzt und feiert. Wie gerne wäre ich das Mädchen gewesen mit dem er tanzt. "ähhhh... ich denke schon" sagte ich schüchtern und lief neben ihm her. Nervös trank ich aus meinem Glas und drehte mich immer mal wieder zu Becca um. Wie sollte ich das überleben so alleine neben ihm. Sein perfüm ist mir gleich als er neben mir in die Nase gekrochen und setzte sich da fest. In der 11. hatte ich mir das mal gekauft und mein Kopfkissen damit eingesprüht, bis Becca das rausfand und mich aus gelacht hatte. "Wie fandest du mathe?" find ich aufgeregt an zu fragen. "Ich fand das voll schwer... undglaublich das das im Abi ran kommen soll" redete ich einfach weiter.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   So März 16 2014, 20:41

Ich merkte, wie sie sich immer umdrehte und nervös zu Becca sah, deshalb legte ich grinsend meinen Arm um sie und sagte leise "Die Zwei werden nachher immer noch leben, also keine Angst!" Ich lächelte sie an. Dann nahm ich meinen Arm wieder weg.
Wir liefen neben einander her und schwiegen uns an. Es war keine unangenehme Stille, aber es gab besseres. Als sie dann anfing etwas zu fragen atmete ich erleichter auf. Ich sah sie an. Wie schon gesagt, war ich froh, dass sie ein Thema hatte, aber Mathe? Es gibt sicherlich bessere Themen als Mathe, aber gut. "Ja, ich fand die Mathe Prüfung auch echt mies. Ich meine, dass haben wir nichtmal mehr behandelt oder erwähnt. Ich hab die auf jeden Fall voll verkackt!..." Ich sah sie an. "Ich muss das Abi dieses Jahr schaffen. Ich kann nicht mit 22 nicht immernoch in der Schule sitzen..." sagte ich und fügte leise in der Hoffnung sie hörte es nicht "drei Ehrenrunden sind eindeutig zu viel.." hinzu.
Ich blieb stehen und sah sie an. Dann sah ich sie lange an. Mein Blick schweifte nocheinmal über ihr Outfit und die Worte: "Du siehst echt gut aus!" gingen über meine Lippen. Ich lächelte sie vorsichtig an und sah mich kurz um. Es waren mittlerweile ein paar mehr Leute gekommmen, aber Party konnte man es immer noch nicht nennen. Ich sah zu ihrem Drink der schon etwas abgenommen hatte und dann wieder in ihre Augen. Sie waren wunder voll. Ich löste meinen Blick wieder von ihnen und mein Blick blieb auf Benji hängen. Der geht aber ganz schön ran... dachte ich mir und musste gleich darauf grinsen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   So März 16 2014, 22:50

Scheiße, er hat gesehen das ich immer wieder zu ihnen rüber sehe. Meine Hand wurde immer schwitziger durch seine Nähe. "Du kennst Becca nicht" versuchte ich zu scherzen. Es war ein schlechter Scherz. Wie sollte sie auch ein Witz machen können, wenn ihr Traummann neben ihr steht. Sie wusste das Becca das regeln würde und warcheinlich die sache hier beobachtete. Genauso wie sie morgen alles wissen will, was sie nicht mitbekommen hätte. Als ob hier irgendwas passieren würde, er holte mich sicher nur weg damit dieser Benji freie fahrt hatte und würde mich gleich stehen lassen. Ich sah es schon kommen. "Ansich denke ich schon ich hab eine 2... aber meine Eltern wollen sicher ne 1 sehen.. obwohl die will ich auch sehen... Nicht das ich ein Streber bin... Ich verstehe irgendwie alles schnell" versuchte ich mich noch raus zureden und verstrickte mich selbst dabei. Oh nein was dachte er jetzt nur von mir. Der Erdboden hatte sich immer noch nicht vor mir aufgetan, also war es warscheinlich noch nicht peinlich genug, aber mir reichte es schon um rot zuwerden. Wieso musste das immer ausgerechnet mir passieren?? Kurz nachdem er stehen geblieben ist blieb ich auch stehen und drehte mich zu ihm um. Was war los? war jetzt der Zeit punkt gekommen wo er mir sagte das ich die beiden noch alleine lassen soll, aber er auch verschwinden muss. Ich hatte es geahnt. Bedrückt sah ich auf den Boden und ihn dann wieder in seine braunen Augen. Gleich am ersten Tag ist mir aufgefallen, wie braun sie sind und das sie wunderschön sind. Ich durfte nur nie zulange reinblicken, sonst würde ich mich darin verlieren. "Was??" fragte ich ihn ungläubig. Nein das hatte er gerade nicht wirklich gesagt. "ähhh... du natürlich auch" wurde ich Rot. Kurz bevor es wirklich passierte und ich mich verlore sah er weg und zu den anderen beiden. "Meinste da geht was?" fragte ich ihn. Über andere zureden viel mir leichter als über mich.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   Mo März 17 2014, 00:07

So wie sie vor mir steht könnte man ihr glatt untern den Rock schauen, aber das würde ich nicht ausnutzten. Obwohl, warscheinlich schon, wenn es nicht so offensichtlich gewesen wäre. Es interessierte mich schon aber um den zu entgehen stand ich auf. Meine Hände klopften automatisch den Sand von meiner hose und mein Blick lag auf Irini. "Ach ich brauch keine begleitung, die Mädchen kommen auch so... Siehste hat geklappt" grinste ich sie an. Es war sehr überheblich, aber es stimmte. Sie war hier und das obwohl ich mit ihr spiele. Sie war mein lieblingsspielzeug, wenn man das so nennen kann. In ihrem roten kleid sah sie gut aus, aber die frage ob sie damit schwimmen gehen will stieg in mir auf. "auf den abend" hielt ich ihr das bier zum anstoßen hin. Nachdem sie angestoßen hatte legte ich den Hals an meine Lippen und trank ein schlug. Das kühle Bier lief mir die Kehle hinunter und landete in meinem Bauch. "UNd wie sieht deine abendplannung aus?" fragte ich sie freundlich. Ich hatte lust zum tanzen, trinken oder baden gehen, mal schauen ob sie auch was davon im Sinn hat
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   Mo März 17 2014, 00:37

Ich fand es süß, wie sie so verlegen war. Ich war der Meinung, dass ich, trotz der mittlerweile schon fortgeschrittenen Dämmerung, erkennen konnte, wie sie rot wurde, was mich zum lächeln brachte. Es war kein fieses oder spöttisches Grinsen, es war ein sanftes, freundliches und ehrliches Lächeln. Ich antwortete noch mit einem kleinen "Danke!" auf ihre etwas usnichere Aussage und wendete mich wieder den Beiden Turteltäubchen zu.
"Also solange Becca Benji die Führung lässt nicht..." sagte ich lachend und sah dann wieder zu Lina. Ich sah erneut zu ihrem Becher und beschloss dann zur Bar zu gehen. "Kommst du mit zur Bar? Ich würde auch gerne etwas trinken." Ich lächelte sie frech an und lief dann etwas schnell er zur Bar.
Dort angekommen bestellte ich mir wieder das gleiche wie vorhin, wieder mit dem selben Wissen, dass es nicht nur eine Coke war, aber so war es für mein Gewissen besser.
Ich setzte den Becher an und trank etwas, dann stellte ich ihn wieder ab. "Tanzt du eigentlich?" ich sah sie auffordernd an und bemerkte, dass Benji wohl die selbe Idee gehabt haben muss, denn er zog Becca zur Tanzfläche. Mein Blick weichte ab, wieder zu Lina. Du darfst nicht immer auf Benji schauen ! Man reiß dich mal zusammen! ermahnte ich mich selber und atmete tief durch. Ansich konnte ich nicht wirklich tanzen, aber für Partys reichte es.
Mir kamen einige Erinnerungen auf, da ich auf fast jeder Party war, vielen mir Gesichter auf und irgendwann, fiel mir auch Linas Gesicht auf. Sie hatte nie bemerkt, wenn ich zu ihr geschaut hatte, aber ich merkte wie sie auf Partys immer nur am Rand stand und auf die Tanzfläche geschaut hatte. Das muss ich ändern. Sie hat auch das Recht mal zu tanzen, gut wenn sie nicht möchte, lassen wir es, aber wenn, dann werden wir tanzen. Zusammen! Bei dem Gedanken zusammen, begann mein Herz kurz etwas schneller zuschlagen, beruhigte sich aber sofort wieder.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   Mo März 17 2014, 01:17

Da war es, der Grund wieso es um mich geschehen war, sein lächeln. Seine Lippen sahen weich und lieblich aus. Jedes Mädchen die diese probieren konnten war zu beneiden und dieses Lächeln schenkte er gerade mir. Mir, Jolina Stone, ein kleines Mädchen was sonst keiner wahr nahm. Keine Ahnung was heute los war. 
"Becca wird die führung übernehmen, sie ist einfach überschwänglich... ganz anders... als ich" gab ich zu. Oh man, wieso tat ich das? Er wusste doch wie ich war und wenn würde es ihn eh nicht interessieren. Wieso sollte es ihn auch interessieren? Er war Lennard Vallington, der den hier jeder kennt. Er war der älteste auf der Schule und darum auch begehrt bei den Mädchen. Jedenfalls bei den aus unserer Klasse. Immer wieder sah ich die Blicke dieser und warscheinlich waren sie jetzt auch auf uns gerichtet. Wieso unterhielt er sich mit mir, aber ich folgte ihm nickend zur Bar. Mit einem schlug trank ich den letzten Rest aus meinem Glas und bestellte mir ein neues. EInen Schluck trank ich und dann kam er schon mit der neuen Idee. °WAS??TANZEN?? ICH UND ER??° schoss es mir durch den kopf. Wie sollte ich das denn hin bekommen? Mein Herz war gerade ein bisschen zur Ruhe gekommen und jetzt sollte ich hier mit ihm tanzen. Hilfe suchend suchte ich nach Becca. Sie war aber schon auf der Tanzfläche und tanzte zu einer schnellen Nummer. Das sollte ich auch hin bekommen, wenig körperkontakt. Nicht das ich mir das wünschen würde, aber ich würde es wahrscheinlich nicht überleben. Mein Herz konnte sich jetzt schon nicht entscheiden ob es rasen oder stillstehen soll. Zögerlich nickte ich und begleitete ihm richtung Tanzfläche. Becca grinste mich breit an und tanzte mit Benji sehr eng. Wieder blickte ich zu Lenny als sich gerade die MUsi änderte. In einem perfekten übergang ging es von Flo Rida zu einer langsamen nummer. Mit Rotem gesicht und großen Augen sah ich ihn an. Was sollte ich jetzt machen?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   Mo März 17 2014, 02:21

Gerade war noch etwas schnellere Musik gespielt worden. Es war einfacher so anzufangen, man konnte sich auf den Takt des adneren einstellen und man musste nicht gleich so nah tanzen. Gut ich hatte nichts gege sie, aber sie machte mich irgendwie etwas unsicher. Nicht was Worte angingen, aber was Handlungen angingen, wusste ich nicht so recht. Wir gingen Richtung Tanzfläche. Gerade als wir ankamen, wechselte das Lied.
Oh Mist.. das wird peinlich! dachte ich mir und sah schon, wie Lina innerlich lachte, weil ich mich wie so ein Anfänger anstellen würde. Ich sah sie an und sie mich. Sie war etwas rot was mich wieder zum Lächeln brachte. Ich ging etwas näher zu ihr. Ich sah sie immer noch an. Ich blendete gerade alles aus. Es gab nur sie, mich und die Musik. Ich verlor meinen Blick in ihren Augen und legte dann vorsichtig meine Hände auf ihren Körper. So wie man es auch immer in Filmen sieht.
Langsam fing ich an mich im Takt zu bewgen und langsam kamen auch wieder die anderen in mein Gedächtnis.
Ich genoss die Nähe zu Lina und atmete tief durch. Ich war ihr öfter, körperlich schon näher gekommen. Auf Versammlungen oder so, aber das war etwas besonderes. Es war anders und ich genoss es.
Als das Lied wieder zu Ende war, löste ich mich von ihr und sah sie an. Ich lächelte sie vorsichtig an. Sie war so wunderschön. Ihre Augen, die so wunderbar leuchteten, ihre Haare, die von dem leichten Wind durchweht wurden und ihre Lippen, wie sie sich wohl anfühlen würden? Langsam hob ich meine Hand und strich sanft über ihre Wange.
Dieser Moment sollte Ewig währen.

(out: sorry für das rumschleimen am ende aber mir ist nichts mehr eingefallen...)
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   Mo März 17 2014, 16:50

Na toll, war ich also die erste die hier bei ihm aufschlug, wieso musste ich auch immer wieder bei ihm ankommen? Ich fühlte mich wie ein Hund aber, das war noch nicht mal, das schlimmste daran. Das schlimmste war, das Alec es vermutlich genau so sah. Oh man, diese ganze Geschichte würde nicht so Enden wie irgendso welche Liebesfilme die man zur genüge kannte. Und Alec war auch nicht der der sich irgendwie um mich bemühte, denn ich war diejenigte die versuchte ihn irgendwie für sich zu gewinnen. Komischerweise hatte ich nie zuvor in solch einer Situation gesteckt, und es war ein völlig fremdes Gefühl welches mich die letzten Tage begleitet hatte. Ich wusste ja bereits, das ich nicht viel für Jungs übrig hatte, die brav immer, das taten was man von ihnen verlangte, aber gerade wäre mir so einer echt symphatischer, als jemand wie er, von dem man glaubte man könnte ihn gar nicht zähmen. Ob es nun gut oder schlecht war, ich wusste es einfach nicht. Ich konnte mir, das Grinsen nicht verkneifen. "Irgendwer muss ja Mitleid mit dir haben" Meinte ich, und sah ihn dann herausfordernd an. Zu gern wüsste ich was jetzt in seinem Kopf vorging. Von mir waren einfach zu viele eindeutige Signale ausgegangen, aber irgendwie war es auch egal, denn wenn er nicht für mich zu haben war, würde es irgendein anderer sein. Die Frage war nur, ob ich ihm lange hinterher trauern würde. So was wäre in der Vergangenheit nicht vorgekommen, da hatte es aber auch niemanden gegeben der mich wirklich interessiert hatte. Ich stieß mit ihm an, und kippte meinen Cocktail runter als wäre der Alkohol Wasser. Ich musste mir bestimmt kein Mut antrinken, dennoch gehörte der Alkohol für mich bei einer Party dazu, und ich trank ihn viel, und gern. Ich stellte mein leeres Glas auf einen der Tische ab, und sah ihn dann nachdenklich an. Aber irgendwie wusste ich ganz genau was ich mit ihm vorhatte, ich war gespannd darauf, ob er auch noch mehr drauf hatte als nur große Töne zu spucken. Ich nahm ihm sein Bier ab, stellte es neben mein Glas auf den Tisch, griff dann nach seiner Hand, und führte ihn dorthin wo auch schon die anderen am tanzen waren. Mit dem Rücken zu ihm gewandt, began ich mich im Rythmus zu bewegen, seine Hand hatte ich dabei nicht los gelassen, jedoch legte ich diese nun auf meine Hüfte. Ich drehte mich noch einmal zu ihm um, fuhr mir durchs Haar, und zwinkerte ihm dann zu. Keine Ahnung ob er sich drauf einlassen würde, aber mich würde so schnell keiner mehr hier weg bekommen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   Mo März 17 2014, 23:04

Mitleid? Kurzentglitt mir mein Lächeln, aber schnell hatte ich mich wieder gefangen. "Ach und du hast mitleid mit mir?? Meinste nicht du hast ehr Mitleid mit dir und kommt deswegen immer wieder an?" sah ich sie jetzt herausfordent an. Ich wusste wirklich nicht wieso sie hier war, aber es gefiel mir, sie gefiel mir. IHre braunen Haare lagen um ihre schultern und meine Hand wanderte durch sie durch. "Hab ich dir heute eigentlich schon gesagt wie gut du aussieht" fragte ich sie mit weicher stimme, aber immer noch mit einem Lächeln im Gesicht. Sie wird es warscheinlich wieder als spiel sehen und eigentlich war es auch so gemeint, aber was ehrliches und ernstes lag auch in meiner frage. Sie sah wirklich gut aus und mich hätte es mal wieder wesentlich schlechter treffen können. Auf meine frage hin was sie heute noch vorhatte trag sie ihr Glas leer und stellte unsere Geträne hin. Was hat sie jetzt vor? Als sie meinen Arm griff und los lief wusste ich wo es hin ging. Sie wollte mit mir tanzen. Na super ich konnte nicht tanzen und erst recht nicht mit so wenig alkhol im Blut. Ich versuchte stehen zubleiben, aber sie war fest entschlossen, was die sache nicht gerade einfacher machte. Sie stellte sich mit dem rücken zu mir und legte meine Hand auf ihre Hüfte. WOW ich bracuhte eindeutig mehr Alkohol. Meine Lust auf den Tanz ud auf sie wurde größer. Auf einmal sah sie mich an und ihre schokobraunen augen suchten warscheinlich nach zeichen. Ich hab mich die ganze Zeit nicht wirklich bewegt, wodurch ich mir schon wirklich doof vorkomme. Klar könnte ich sie um mich rum tanzen lassen wie die anderen Mädels sonst, aber dafür war ihre Einlage doch zu heiß. "Wow Prinzessin, gib mir noch 5 Kurze und 2 Bier" grinste ich sie an. Meine andere Hand die nicht auf ihrer Hüfte lag legte ich ihr auf die Wange. Auf der anderen Seite legte ich meine Lippen und hauchte ihr , "gib mir 2 Minuten und dann bin ich wieder da" ins Ohr. Meine lippen drückte ich ihr urz auf die Wange und dann lies ich sie mit zur Bar kommen. Das Risiko das sie ein anderer Junge antanzte war mir gerade zugroß. Nenn es Besitzanspruch oder sonst wie, aber heute nacht würde sie mir gehören. Ich bestellte mir meine 5 Kurze und 2 für sie. Ihr würde 2 reichen. Bei dem ersten stieß ich mit ihr an und kippte ihn mir dann hinter. Bei den nächsten 2 trank ich alleine. "Auf den nächsten tanz" sagte ich und trank dann die anderen beiden. Das eine Bier trank ich auch in 3 Schlücken aus. Nicht das ich jetzt besoffen war, aber ein bisschen merkte ich schon den Alkohol. Mein Grinsen wurde breite und so griff ich ihre Hand ließ sie unter meinen Arm drehen und zog sie an mich. Meine Brust lehnte gegen ihren rücken und meine Lippen waren nicht weit von ihrem Ohr entfernt. "Ich hoffe du weißt worauf du dich einlässt" raune ich ihr ins ohr während meine eine Hand auf ihrem Bauch lag und die 2. sie immer noch festhielt.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   Di März 18 2014, 14:04

Ich legte mir meinen Zeigefinger auf die Lippen, und tat so als würde ich intensiv darüber nachdenken, dann sah ich ihn wieder an. "Nein" Meinte ich nur, und lächelte, während ich einen Schritt auf ihn zu machte. "Jetzt sag nicht es würde dir nicht gefallen" Ich biss mir auf die Unterlippe, und seinem Blick nach zu urteilen wusste ich, das ich recht hatte. Ich sah wie er die Hand hob, und er mir damit auch so gleich durch die Haare fuhr. Durch seine Berührung war ich für einen kurzen Moment völlig regungslos gewesen, auf sein Kompliment hin, sah ich ihn mir noch mal genau an, und musste dann unweigerlich grinsen. "Glaub mir, du bist auch nicht zu verachten" War alles was ich dazu zu sagen hatte. Auf der Tanzfläche verlor ich alle meine Hemmungen, so wie es immer war. In letzter Zeit war ich nicht oft dazu gekommen mich auf irgendwelchen Partys sehen zu lassen, da mein Vater mich regelrecht eingesperrt hatte. Außerdem hatte er mir damit gedroht mir keinen Cent mehr zu geben, wenn ich nicht endlich damit anfangen würde mehr für die Schule zu tun. Natürlich hatte ich mich ihm gefügt auch, wenn ich es vorgezogen hatte fern zu sehen, als meine Hausaufgaben zu machen. Wohl ein weiterer Grund, warum ich nun hier gelandet war. Mir war ja klar, das ich dies mit zu verschulden hatte, aber gerade war ich nicht wirklich gereizt darüber. Am Anfang hatte ich nicht so richtig mit bekommen, das Alec immer noch an der selben Stelle stand wie zuvor, er wirkte etwas verkramft, und ihn schien die Musik nicht so richtig mitzureißen, nicht so wie mich zumindest. Ich drehte mich wieder nach ihm um, und sah ihn fragend an. Ich war mir sicher, das es an mir nicht liegen konnte, ich wiollte ihn gerade fragen was mit ihm los war, da teilte er mir mit, das er noch mehr Alkohol brauchte. Ich sah ihn verwundert an, warum das denn jetzt? Das Fragezeichen stand mir deutlich ins Gesicht geschrieben. Musste er sich mich erst schön trinken oder was? Oder kam er ohne Alkohol nicht in die richtige Stimmung? Ich hätte ihm ja alles zugetraut aber, das nun wirklich nicht. Dann legte er mir die Hand auf die Wange, und ich sah ihn gebannt an. Ich nickte, als er meinte er bräuchte noch zwei Minuten, doch dann zog er mich mit an die Bar. Ich spürte immer noch, das brennen auf meiner Haut welches sein Kuss dort hinterlassen hatte. Ich war verwundert darüber, das er für mich mit bestellte, aber ich hatte nichts dagegen so lange er zahlte, sollte es mir recht sein. Ich trank meine zwei kurze, und spürte wie der Alkohol langsam meine Sinne benebelte, dabei hatte ich noch gar nicht so viel getrunken, ich war nur einfach jemand der fast nichts ab konnte auch, wenn ich dies nicht gern zugab. So hatte doch schon so mancher Abend mit mir anders geendet als manche es sich erhofft hatten. Als wir wieder an dem Punkt ankamen, den wir eben noch verlassen hatten, musste ich darauf achten, das der Sand mich nicht in die Knie zwang. Alec hatte sich meine Hand gegriffen, was gut war, denn für den Moment gab sie mir Sicherheit. Ich spürte seinen Herzschlag als er mich an sich zog, wie er gegen meinen Rücken schlug. Seine eine Hand lag nun auf meinem Bauch, ich atmete flach, und ruhig, obwohl mein Herz schneller schlug als seins. Automatisch hatte ich nach seinen Worten eine Hand auf seine Wange gelegt, während mein Kopf an seiner Schulter ruhte. Ich drehte seinen Kopf so, das er mich direkt ansehen musste, und strich ihm mit den Fingersitzen über seinen Wangenknochen. Einlassen? Worauf denn? Auf sein Spiel? Ich fragte mich ob er es wirklich ein zweites mal wagen würde mich stehen zu lassen. Aber für den Moment war mir, das alles egal, ich dachte nicht daran was passieren könnte nur an, das was gerade passierte mit ihm, und mir. Während ich ihm so in die Augen sah hatte ich alles andere um mich völlig ausgeblendet. Ich bekam nicht mehr mit wie die Musik spielte, und wie die anderen tanzenden Paare sich um uns drehten. Doch dann nach einer gefühlten Ewigkeit löste ich mich von ihm, als sich mir ein bekanntes Lied hören ließ. Ich grinste ihn an, und warf die Arme kurz in die Luft, während mein ganzer Körper zu dem Lied in Bewegung war. Ich griff mir mit beiden Händen in die Haare, und Gefühle spielten für mich gerade keine Rolle mehr. Ich war völlig vertieft in, das Lied welches gerade spielte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   Di März 18 2014, 20:43

Mit klopfenden Herz und Rot wie eine Tomate stand ich also hier vor ihm und hätte im Erdboden versinken können. Wie bin ich denn jetzt wieder in so einer Situation gekommen. Becca hatte damit kein problem und schmiegte sich an ihren begleiter. Ihr Selbst Bewusstsein hätte ich gerne. Auch Lenny sah nicht wirklich so aus als ob er wusste was er so recht machen sollte. Kann es sein das er auch schüchtern war? So wie ich. In meinen Träumen habe ich immer von so einem Moment geträumt, aber mir nie im entferntesten Ausgemalt das es wirklich geschehen wird. Niemals hätte ich mir sowas eingebildet. Wie auch, er war Lenny und ich nur Lina, nur Lina. Als er seine Hände auf meinen Hüfte legte, blieb mein Herz wieder Stehen. Seine Berührung hinterlies ein blitzschlag bei mir, was mein Herz wieder zum schlagen brachte. Es war nicht wirklich ein Schlagen, sondern mehr ein rasen. Konnte es sich mal entscheiden? Schlagen, stehenbleiben, schlagen, stehenbleiben. Es gab wirklich nichts was ich gerade machen konnte. Zögernd legte ich meine Arme um sein Hals und seh ihn dabei in die Augen. Meine Hände verschränkten sich in seinem Nacken ineinander. Der Song ging weiter und wir bewegten uns im Takt. °Ich sollte abhauen° schoss es mir durch den Kopf. Es war mir so peinlich das ich wieder rot wurde. Mein Blick senkte sich zu boden und ich versuchte mich immer noch weiter zubewegen. Wie sollte ich diesn Tanz nur überstehen. Wenn nicht jetzt würde ich mindestns nachher sterben, wenn ich im Bett alles noch mal revue passieren lasse. Als die letzten Töne des Song liefen löste ich mich von ihm. "Lenny... ich muss... " fing ich an zu stottern. "Auf klo" fügte ich schnell hinzu und verschwand ohne eine Antwort zuerwarten. Auf dem Weg irgendwohin griff ich mir Beccas arm. "Sry, sie kommt gleich wieder" sagte ich im vorbeirauschen und zog sie dann mit. In einer stillen Ecke sah ich sie an. "Hast du das gesehen? Ich hab mit Lenny getanzt. Ich Jolina Stone hab mir Lennard Callington getanzt und nicht nur einfach so. Nein er hatte mich angefasst" redete ich drauf los. "Ich sterbe Becca" grinste ich sie an. "Und das musst du mir jetzt sagen? Benji wollte mich gerade küssen" grinste sie mich jetzt auch an. Sie sah wirklich glücklich aus, aber ein schlechtes Gewissen hatte ich deswegen noch lange nicht. "Was soll ich denn jetzt machen?? Er hält mich doch 100% für ein Idioten" fing ich an zu jammern. "Hey Lina, er tanzt mit dir, wieso sollte er dich für ein Idioten halten. Jetzt geh zu ihm und tanzt und das wichtigste, lass mich diesen Heißen Typen endlich küssen" grinste sie mich an und ging dann zurück. Sie lies mich jetzt wirlich alleine hier stehen. Ganz alleine. Mit gesenktem Blick und " Gläser mit Cola und Wodka E in der Hand ging ich zu Lenny. "Hey" sagte ich schüchtern.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   Mi März 19 2014, 20:34

Mein Blick lag auf seinem Finger, der ihre vollen Lippen berüherten. Wie es wohl ist ihre Lippen zu berühren? Sie zu schmecken? "Wie wir schon fest gestellt haben, weißt du ja besser was mir gefällt" sah ich ihr tief in die Augen. Ihren Finger hatte sie von ihren Lippen genommen, aber jetzt biss sie sich auf diese. Mein Blick ruhte nur auf diese und es brachte mich um den Verstand. Der drang sie zu berühren wurde immer größer, aber ich sammelte meine ganze Selbstbeherschung es nicht zutun. Sie sollte nicht wissen was für ein Kampf ich in mir führte. War sagte schon was gegen ein Kuss. Es war ja nicht so das ich ihr deswegen ein Heiratsantrag machte, nein ich würde sie nur küssen und dann wieder fallen lassen. So wie ich es seit Jahren mit den Mädchen mache. 
Durch meine berührungen musste sie grinsen was mir wirklich entgegen kam. "Nicht zu verachten?" fragte ich sie mit einem Grinsen. Es blieb aber nicht nur bei dem Grinsen, ich schnaufte verächtigt. "Glaub mir, du bist mehr als nur 'nicht zu verachten'" streichelte ich ihr von den Haaren über ihre Wange. Mein Blick ruhte auf ihr und sie sollte lesen können wie ernst es mir war. Sie war heiß und würden wir hier nicht zwischen den ganzen Menschen sein, würde ich sachen mit ihr machen, wo von sie nur träumt. Selten hatte mich ein Mädchen so gereizt wie sie, ob es ihre Art immer wieder herzukommen war, oder ihre wirklich guten Kurven. Da ihn aber sonst die Mädchen nerven, die immer und immer wieder kamen, kam er zu dem entschluss das es ihre Kurven waren. In ihrem Kleid konnte man sie wirklich gut erkennen und es fiel mir verdammt schwer mich auf ihr Gerede zu konzentrieren. Hatte sie war gesagt? Oh man. 
Als wir uns von der Bar wegbewegten merkte ich, dass sie leicht schwankte. "Hey baby, vorsichtig. Und ich dachte du verträgst was" grinste ich beim letzten Teil und zog sie an mich heran. So einfach wird sie mir nicht entkommen, auch nicht mit dem Alkohol im Blut. So machte es erstrecht spaß, aber genauso wusste ich das heute nicht mehr laufen würde. Ich war wirklich ein Arsch, aber ich würde sie nicht nötigen oder ihren zustand ausnutzten. Sie würde irgendwann mit mir schlafen, dem war ich mir sicher, aber wenn sollte sie es auch wirklich wollen. Außerdem soll sie es auch genießen, das einzige mal wo sie wirklich auf ihre Kosten kommen wird. Sie lies sich ausgiebig auf den Tanz ein den ich mit ihr hatte. So eng an mich gepresst, so das mich jede Berührung fesselte. Nach weiß nicht wie viel lieder löste sie sich prötzlich und lies mich alleine stehen. Naja nicht ganz alleine, den sie sprang plötzlich rum und riss die Arme in die Luft. °Was zum teufel° fragte ich mich, aber meine Augen wanderten übern ihren körper der dur die anspannung wirklich retzend aussah. °Verdammt° sprach ich zu mir selbst als ich merkte wie sich immer mehr gedanken in meinem Kopf bildete. Kopfkino auszustellen war so schon nicht leicht, aber gerade war es mehr als unmöglich. Der drang sie zuberühren wurde immer größer und das war die Hölle. Meine Hände wanderten zu ihren Hüften und so zog ich sie wieder an mich. "Du bist heiß" raunte ich ihr ins Ohr. Verdammt wie soll ich sie heute nur inruhe lassen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   Do März 20 2014, 00:20

Die Schule wahr so langweilig wie noch nie, aber zum Glück war dies schnell überstanden und das Wochenende stand an. das hieß, Partys und ausschlafen und viele Mädels!Ich freute mich schon richtig darauf.
Gerade als ich in das Zimmer kam in dem ich schlief wurde meine Laune wider schlechte, warum muss ich mein zimmer mit diesem Vollidiot teilen?, dahte ich genervt, ging zum Kleiderschrank und holte mir dort ein paar, Schwarze Jeans heraus ein weißes Tangtop   und eine Schwarze Lederjacke und ging ins Bad. Dort duschte ich schnell, Trocknete mich ab und zog mir diese Sachen an. Noch schnell stylte ich meine eh schon perfekten Haare, bevor ich raus ging. Mir Schwarz, weiß rote adidas neo schuhe anzog und noch einmal in den Spiegel schaute um mein outfit (ich Warne auch!schaut nur auf die Kleidung) noch einmal ansah, bevor ich die Tür öffnete und Raus ging.
Der warme Wind wehte mir entgegen und bracht Musik und Menschen laute von sich. Ihn der Luft selber schmeckte ich, Alkohol und Rauch, "Also wen das mal keine party ist! Sicher langweilig bis sonst wohin!", schrie meine innere stimme. "halt die Klappe da oben..", murmelte ich so leise das es niemand hören konnte. Meine Beine trugen mich auf direktem weg zu Baar, dort bestellte ich mir einen: After Eight, diesen ich auch ein paar Minuten später auch bekam. ich bezahlte kurz, drehte mich um und betrachtete  die vielen heißen Mädels. Es gab wirklich viel Auswahl, doch keine tat es mir so richtig an. Mein blick viel auf ein Pärchen, der Junge hatte dunkelbraune aufgestellte haare, genau wie..nein, du denkst oder sagst den Namen nicht!, ruf ich mir ihns gedächnis. dennoch war ich mir sicher das er es ist! ich kniff meine augen zusammen und versuchte die aufkommende Wut in mir zu halten. Ich nahm den Blicjk sofort weg und lies ihn weiter über die Menschenmenge gleiten, "wie gesagt nix los hier!", meldete sich meine Innere stimme wider, diese übrigens Creeper heißt und das reine böse ist! "Du wirst gar nichts machen!", murmelte ich wider leise, wofür ich seltsame blicke von ein paar Mädchen bekam. "was ist? noch nie einen gut aussehenden Jungen gesehen oder was?", fauchte ich sie an und nahm den Blick wider weg.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   Do März 20 2014, 14:56

Was war, das nur zwischen uns? Ich hatte, das Gefühl die Luft um uns herum stand in Flammen aber, das was ich mir so innigst ersehnte ... es geschah einfach nicht. Sein Blick lag auf meinen Lippen, und dort musste ich jetzt auch unweigerlich hinsehen, auf seine. Ich wüsste zu gern ob er sich gerade, das selbe fragte wie ich. Wie würde es sich anfühlen ihn zu küssen? Diese Frage ging mir nicht mehr aus den Kopf. Ich hatte zu selten einen Jungen geküsst bei dem ich, das Gefühl hatte es wäre mehr als nur Zuckerwatte. Dann regte sich meistens gar nichts in mir, nicht so viel wie man in den Augen der anderen sah. Aber hier war ich mir sicher, das Alec mir mehr zu bieten hatte als die ganzen anderen Typen zu vor. Und, das reizte einfach, es gab schon Momente an diesem Abend an dem ich mich kaum noch hatte beherrschen können. Und, wenn ich nicht damit rechnen müsste, das er mich von sich stieß, wenn ich es wagen würde, dann wäre es vermutlich schon längst geschehen. Ich kam mir in seiner Gegenwart vor wie eine graue Maus, und nicht wie, das Mädchen was die Männer nur so um sich scharte, einfach nur wegen dem Reiz auf, das unbekannte, so wie es bei ihm eben auch war. Er machte mich zu jemanden der sich ihm unterwarf, dabei war es immer anders rum gewesen, und gerade, das bereitete mir Angst. Ich wollte mich nicht zu jemanden entwickeln, der so schwach war, das er sich auf Knien vor jemanden warf, und um dessen Aufmerksamkeit bettelte. Ich hoffte nur, das es soweit niemals kommen würde. Er strich mir über die Wange, und ich musste tief durchatmen um nicht die Kontrolle über mich zu verlieren. Es fiel mir von Sekunde zu Sekunde schwerer. In seinem Blick lag etwas, etwas was ich zuvor nie daraus lesen konnte, aber ich wusste nicht wie viel ehrlichkeit man daraus lesen konnte, und ob man diese auch ernst nehmen konnte. Ich musst kurz lachen, als er meinte er dachte ich würde was vertragen. Irgendwie dachten, das alle, nur ich wusste, das es nicht so war. An sich war es nicht so lustig wie ich es da stellte, ich wünschte mir oft ich würde wirklich mehr vertragen, die meisten Partys waren für mich immer schnell vorbei, aber diesmal hatte ich mich gezügelt was den Alkohol betraf, also würde ich nicht so schnell im Bett enden. Mir war es mitlerweile egal geworden ob die blicke der anderen um uns herum auf mir lagen. Ich warf meinen Kopf von die eine auf die andere Seite, genau so wie meine Hüfte. Alles schien doch mehr weit weg zu sein, ich fühlte mich wie benommen, was mich aber nicht davon abhielt, das weiterzuführen was ich begonnen hatte. Mein Vater würde über Alec fluchen, und weiß Gott mit ihm anstellen, wenn er nun sehen könnte, was er mit mir machte, und ich mit ihm. Ja ich wäre nicht mehr seine Tochter, er glaubte ja immer noch daran, das ich so unschuldig war wie ich auf die Weltgekommen bin, er wusste gar nicht wie er sich damit irrte. Alec zog mich wieder an sich, und seine Worte verleiteten mich dazu mich zu ihm umzudrehen. Ich sah ihn schweigend an, und strich ihm dann mit dem Finger über die Lippen. Sie fühlten sich rau an, und unter ihnen fing es an zu kribbeln. Dieses Gefühl zog sich durch meinen ganzen Körper, und mein Herz drohte stehen zu bleiben. Mit der freien Hand zog ich ihm am Shirt zu mir runter. Ich nahm den Finger von seinen Lippen, und legte ihm die Hand dann in den Nacken. Er sollte es mir sagen, er sollte mir sagen, das er mich wollte ich sah es in seinen Augen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Die Bucht   Do März 20 2014, 20:53

Langsam Schleifte ich durch den Sand zur Party, Soll ich wirklich dahin?, schoss es mir noch einmal durch den Kopf. ich wollte dieses gespottet nicht hören, ich wollte nicht fertig gemacht werden. Sofort blieb ich wider stehen, Der Wind wehte weiterhin unablässig durch mein Rotes, Sommerkleid. Nein, Lieber nicht.., Langsam setzte ich mich wider ihn Bewegung. Eine Blonde Haarsträhne viel ihn mein blasses Gesicht, Den Blick streng zu Boden gerichtet, ging ich an der Party vorbei, in der Hoffnung niemand würde mich bemerken, den wen es jemand tut oder tat, dann hieß das Spott, fürchterlicher Spott.
Tränen stiegen mir in die Augen als ich daran dachte, das ich nicht einmal geplant war, das mich mein eigener Vater nicht wollte, ich wusste alles, Jazzy hatte mir alles erzählt, wie meine Mum geschlagen wurde und Vergewaltigt. Schmerzlich wurde mir einmal wider bewusst, das ich das Produkt einer Vergewaltigung war,  ich spürte eine warme Substanz meine Wange hinunter fließen, tränen! Die alt bekannten schrecklichen Tränen! Wie gerne würde ich jetzt jemanden in den arm nehmen, doch dies ging leider nicht, Meine Schwester war auf der Party, meine Mum weit weg und Lesley war tot! Sie waren die einzigen drei Leute die ich je Hatte, Freunde hatte ich nie wirklich welche...Vertraute auch nicht!
ich kickte ein wenig Sand schwach mit dem Fuß weg und wendete mich dann an das Wasser, es so so Ruhig aus, so Wunderschön..wider eine Träne..Warum ich?..Warum muss ich diesen Mist durchmachen? Womit hab ich das verdient? ich hab doch niemandem etwas getan!, ich würde so gerne meine Probleme jemanden sagen, doch ich hatte angst mich jemandem anzuvertrauen! Ich hatte Angst meine Depressionen würden mich in die Klinik bringen, Vielleicht gehöre ich da ja auch hin!, ich legte mein gesicht in meine  Hände, wie kann man mit 17 schon so ein wrack sein? Wie kann man schon so kaputt sein?
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Die Bucht   

Nach oben Nach unten
 
Die Bucht
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Torino Bucht

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Liberty ::  :: Das Archiv ::  :: Außerhalb :: Der Strand-